Was ist Spam: Der Leitfaden zum Erkennen und Verhindern von Spam

Unsere Tipps helfen vielen Unternehmen über organischen Traffic zu wachsen.

« Back to Glossary Index

Spam scheint oft ein untrennbarer Teil unserer Online-Erfahrung zu sein und wir akzeptieren es als normal – aber das muss nicht sein. Hier erfährst du, was Spam ist, wie er funktioniert, wie du ihn erkennst und wie du die Menge an Spam, die du erhältst, reduzieren kannst. 

Was ist Spam?

Spam ist digitale Junk-Mail und unerwünschte Nachrichten, die massenhaft über ein elektronisches Nachrichtensystem verschickt werden. Unerwünschte, störende und meist werbliche Spam-Nachrichten sollen so viele Posteingänge wie möglich überfluten. Traditionell werden Spam-Nachrichten per E-Mail verschickt, aber auch SMS und Social Media-Nachrichten.

Dieser Artikel enthält:

  1. Was ist Spam?
  2. Warum nennt man es Spam?
  3. Welche Arten von Spam gibt es?
  4. Wie man Spam erkennt
  5. Spamming vs. Phishing
  6. Warum werde ich zugespammt?
  7. Wie man Spam verhindern kann
  8. Bleib geschützt mit einem erstklassigen Antivirenschutz

Wenn die Definition von Spam lautet, dass es sich um unerwünschte Nachrichten handelt, die in der Regel massenhaft verschickt werden, dann ist Spamming der Akt des Versendens dieser Nachrichten. Und die Person, die die Nachrichten verschickt, ist ein Spammer. Oft ist Spamming kommerzieller Natur, und obwohl der Spam lästig ist, ist er nicht unbedingt bösartig oder betrügerisch (obwohl er das sein kann).

Warum wird es Spam genannt?

Die Verwendung des Begriffs “Spam” für diese Art von invasiven, pauschalen Nachrichten ist eine Anspielung auf einen Monty Python-Sketch. Darin verkündet eine Gruppe von Gästen (in Wikingerkostümen) lautstark und wiederholt, dass alle Spam essen müssen, egal ob sie es wollen oder nicht. Das ist so ähnlich, wie wenn ein E-Mail-Spammer deinen Posteingang mit unerwünschten Nachrichten überflutet.

Wenn du “Spam” mit einem großen S schreibst, ist damit das Schweinefleisch aus der Dose gemeint, das die oben erwähnten Wikinger lieben. Mit einem kleingeschriebenen S wird die endlose Flut von E-Mails und anderen Nachrichten bezeichnet, um die du nie gebeten hast.

Zum SEO-Check

Welche Arten von Spam gibt es?

Hier ist eine kurze Liste dessen, was du in der weiten Welt des Spams erwarten kannst:

  1. E-Mail-Spam: Der ganz gewöhnliche Spam. Er verstopft deinen Posteingang und lenkt dich von den E-Mails ab, die du eigentlich lesen willst. Du kannst dir sicher sein, dass du sie alle ignorieren kannst.
  1. SEO-Spam: Auch bekannt als Spamdexing, ist dies der Missbrauch von Methoden der Suchmaschinenoptimierung (SEO), um das Suchranking der Website des Spammers zu verbessern. Wir können SEO-Spam in zwei große Kategorien einteilen:
  1. Inhaltsspam: Spammer stopfen ihre Seiten mit beliebten Schlüsselwörtern voll, die in der Regel nichts mit ihrer Website zu tun haben, um zu versuchen, ihre Website bei der Suche nach diesen Schlüsselwörtern höher zu platzieren. Andere schreiben bestehende Inhalte um, um ihre eigenen Seiten gehaltvoller und einzigartiger erscheinen zu lassen.
  2. Link-Spam: Wenn du auf einen Blogkommentar oder einen Forenbeitrag stößt, der voller irrelevanter Links ist, hast du es mit Link-Spam zu tun. Der Spammer versucht, eine SEO-Methode namens “Backlinking” auszunutzen, um den Traffic auf seine Seite zu lenken.
  1. Spam in sozialen Netzwerken: Da das Internet immer sozialer wird, machen sich Spammer die Vorteile zunutze und verbreiten ihren Spam über gefälschte “Wegwerfkonten” auf beliebten sozialen Netzwerkplattformen.
  2. Handy-Spam: Das ist Spam in Form von SMS. Neben spammigen Textnachrichten nutzen einige Spammer auch Push-Benachrichtigungen, um dich auf ihre Angebote aufmerksam zu machen.
  1. Messaging-Spam: Wie E-Mail-Spam, aber schneller. Spammer verschicken ihre Nachrichten über Instant Messaging-Plattformen wie WhatsApp, Skype und Snapchat.

Wie du Spam erkennst

Unabhängig davon, wie sie dich erreicht – als E-Mail-Spam, als Spam in sozialen Netzwerken oder in einer der anderen Formen – lässt sich der meiste Spam in eines der wenigen “Genres” einordnen. Wenn du einmal eine Vorstellung davon hast, wie Spam aussieht, ist es leicht, ihn zu erkennen, wenn er dich erreicht.

Wenn jemand die Kontrolle über dein E-Mail-Konto erlangt, kann es sein, dass du mit Spam überschwemmt wirst. Mit unserem praktischen Hack-Check-Tool kannst du herausfinden, ob eines deiner Passwörter geleakt wurde.

Lerne, wie du Spam erkennen kannst, indem du auf die folgenden Arten von Nachrichten achtest, die alle mit aktuellen Beispielen aus meinem persönlichen E-Mail-Konto illustriert sind. Da mein E-Mail-Dienst einige Elemente von Spam-E-Mails automatisch blockiert, sind viele Bilder in den E-Mails nicht sichtbar.

Wenn du diesen Abschnitt liest, achte genau auf die E-Mail-Adressen in den Beispielen. Beachte, dass sie alle sehr lang sind und größtenteils aus zufälligen Buchstaben und Zahlen bestehen. Das ist eine absichtliche Handlung des Spammers, die dazu beiträgt, seine Identität zu verschleiern.

Diese Liste ist keineswegs vollständig, aber sie sollte dir einen Eindruck von den häufigsten Arten von Spam-E-Mails vermitteln.

SEO E-Book
  1. Gesundheit und medizinische Dienstleistungen: Wundermittel, Abkürzungen zum Abnehmen, Nahrungsergänzungsmittel von zweifelhaftem Ruf, Haarausfalltherapien, Anti-Aging-Lösungen, alternative Medikamente – all das und mehr wird häufig von Spammern angepriesen. Die allermeisten dieser Produkte sind nichts weiter als leere Versprechungen.
  1. Dating und Inhalte für Erwachsene: Diese Kategorie deckt ebenfalls ein breites Spektrum ab, das von Online-Dating-Diensten und Partnervermittlungen bis hin zu Websites für Erwachsene und Leistungssteigerungen im Schlafzimmer reicht.
  1. Computer, Internet und Technik: Spammer versuchen auszunutzen, dass viele Menschen keine Computerexperten sind. Lass dich nicht mit Software- oder Hardwareangeboten, Internet- oder Mobilfunkdiensten oder allgemeiner Elektronikwerbung täuschen.
  1. Servieanbieter: Hier versucht der Spammer, dich davon zu überzeugen, dich für einen langfristigen Service anzumelden. Bildungsprogramme und verschiedene Arten von Versicherungen sind eine häufige Wahl. Beachte, wie die Beispiel-E-Mail die Dringlichkeit als Social-Engineering-Instrument einsetzt, um den Leser zu einer schnellen Entscheidung zu drängen.
  1. Finanzdienstleistungen und Auszeichnungen: Solche Spam-Mails versprechen, dir mit zinsgünstigen Krediten, Schuldenhilfe oder Geldpreisen zu helfen, deine Geldsorgen zu lindern. Lass dich nicht darauf ein!

Auch diese Beispiele sollen nicht alle möglichen Wege aufzeigen, die ein Spammer einschlagen kann, sondern nur einige der gängigsten.

Spamming vs. Phishing

Der Unterschied zwischen Spamming und Phishing liegt in der Absicht des Spammers (oder Phishers). Spammer sind lästig, aber in der Regel nicht darauf aus, dir zu schaden. Sie haben etwas zu verkaufen und haben beschlossen, dass Spamming eine effektive Methode ist, um für ihr Produkt, ihr Angebot oder ihre Dienstleistung zu werben. (Natürlich können diese Produkte und Dienstleistungen minderwertig oder betrügerisch sein.)

Phisher hingegen sind Cyberkriminelle, die es auf deine sensiblen persönlichen Daten abgesehen haben, entweder durch Täuschung oder durch den Einsatz von Malware. Wie Spam werden auch Phishing-Betrügereien oft als Massenmails verschickt, allerdings mit ruchloseren Zielen wie Betrug, Diebstahl und sogar Wirtschaftsspionage.

Die unten gezeigte E-Mail ist ein Beispiel für die berüchtigtsten -Phishing-Betrüge, bei dem es um finanziellen Diebstahl geht. Ein Browser mit Anti-Phishing-Technologie kann dich vor dieser Art von Betrug schützen.

Email einer Spam Website

Warum werde ich zugespammt?

“Wenn ich mich nicht für Spam anmelde, wie können Spammer mich dann finden?” Die enttäuschende Wahrheit ist, dass viele Unternehmen Geld verdienen, indem sie deine E-Mail-Adresse und andere Kontaktinformationen an Dritte verkaufen. Dieses Problem hat sich so verschlimmert, dass die EU 2018 die Allgemeine Datenschutzverordnung (GDPR) verabschiedet hat, eine Reihe von Regeln, die einschränken sollen, was Unternehmen mit deinen persönlichen Daten machen dürfen.

Spammer nutzen Spam, weil er billig ist. Es kostet einen Spammer fast nichts, E-Mails an jeden zu verschicken, den er finden kann. Wenn nur eine Handvoll Empfänger positiv auf die Kampagne reagiert, macht sich die Investition des Spammers schnell bezahlt.

Da die meisten Spammer ihre Identität vor den Empfängern und Internetdienstanbietern verbergen, ist es schwierig, sie für ihre Handlungen zur Verantwortung zu ziehen. Die geringen Risiken und Kosten machen Spam zu einer attraktiven Option für weniger skrupellose Werbetreibende und Vermarkter.

Wie man Spam verhindern kann

Spam muss kein sichtbarer Teil deines täglichen digitalen Lebens sein. Mit ein paar einfachen Tipps und Tricks kannst du lernen, wie du Spam-E-Mails stoppen und auch die Menge an allgemeinem Spam, die dir zugesandt wird, reduzieren kannst. Gleichzeitig lernst du, wie du Spam-E-Mails blockieren kannst, indem du verhinderst, dass sie in deinem Posteingang auftauchen.

  • Nutze die Spam-Meldefunktion deines E-Mail-Programms. Die meisten gängigen E-Mail-Anbieter haben eine praktische Schaltfläche, mit der du eine E-Mail als Spam melden kannst. Auf diese Weise kannst du dein E-Mail-Programm darauf trainieren, Spam besser zu erkennen. Alle E-Mails, die auf diese Weise erkannt werden, landen direkt in deinem Spam-Ordner und umgehen deinen Posteingang komplett. Wenn dein E-Mail-Programm Spam- und Phishing-E-Mails nicht automatisch erkennt, solltest du zu einem Programm wechseln, das dies tut.
  • Umgekehrt solltest du deinem E-Mail-Programm mitteilen, welche E-Mails kein Spam sind. Wirf ab und zu einen Blick in deinen Spam-Ordner, und wenn du dort etwas findest, das dort nicht hingehört, verschiebe es in deinen Posteingang. So lernt dein Spamfilter, welche E-Mails er ignorieren kann.
  • Melde dich für Dinge mit Wegwerf- oder gefälschten E-Mail-Adressen an. Viele E-Commerce-Plattformen und Internet-Dienste verlangen eine E-Mail-Adresse, um sie nutzen zu können. Wenn es nicht unbedingt notwendig ist, solltest du deine primäre E-Mail-Adresse nicht für Wegwerf-Anmeldungen wie eBook-Landingpages oder Spiele-Apps verwenden. Du weißt nie, wer sie an einen Spammer verkaufen wird.
  • Lass dich in keiner Weise auf Spam ein. Das gilt für alle Arten von Spam, nicht nur für E-Mails. Klicke keine Links an, lade keine Anhänge herunter und antworte niemals auf einen Spammer. Wenn du das tust, könnte das dazu führen, dass sie glauben, dass du ein empfängliches Ziel bist – was bedeutet, dass sie dir noch mehr Spam schicken werden.
  • Veröffentliche deine Kontaktinformationen nicht. Spammer können Kontakte online finden und tun dies auch. Bemühe dich, deine Online-Präsenz so privat wie möglich zu halten. Das gilt auch für deine Telefonnummer und deine Adresse.
  • Wenn jemand, den du kennst, dir Spam geschickt hat, sag es ihm. Wenn du eine Spam-Nachricht von einem vertrauenswürdigen Kontakt erhalten hast, teile ihm mit, dass sein Konto gehackt und für Spam-Mails verwendet wurde. Auf diese Weise können sie Gegenmaßnahmen ergreifen und die Kontrolle zurückgewinnen.
  • Wenn du eine Website verwaltest, verwende aktuelle Software und Sicherheitsmaßnahmen. Halte die Software deiner Website auf dem neuesten Stand, um dich vor Spammern zu schützen, die Schwachstellen ausnutzen wollen. Setze gleichzeitig die Captcha-Technologie auf Anmeldeseiten, Kommentaren und anderen interaktiven Bereichen ein.
  • Verwende eine starke Sicherheitssoftware: Da Spam und andere Online-Risiken deine Sicherheit weiterhin bedrohen, brauchst du eine starke Antiviren-Software, die dich in Echtzeit vor den zahlreichen Bedrohungen schützt, die es gibt.

Bleib geschützt mit erstklassigem Antivirenschutz

Angesichts von Milliarden von Spam-Nachrichten, die jeden Tag verschickt werden, wird selbst der sicherste Posteingang früher oder später ein Leck haben. Stelle sicher, dass du vor Spam-Links und -Anhängen geschützt bist, die deinem Gerät schaden könnten.

Spammer verschicken jeden Tag Milliarden von E-Mails. Moderne E-Mail-Anbieter fangen zwar die meisten davon ab, aber nicht alle.

« Back to Glossary Index

Inhalt

FAQ

Was ist Spamindexing im SEO? arrow icon in accordion
SEO-Spam, auch bekannt als Spamindexing, ist ein Versuch, deine Website zu nutzen, um Inhalte zu ranken, die sonst nicht ranken würden. Dies ist eine Black Hat SEO-Technik. Hacker nutzen es, um Einnahmen zu generieren, aber dabei spammen und zerstören sie die Website.
Wie kann ich Spamlinks auf meiner Website loswerden? arrow icon in accordion
Verstehe, was einen Backlink "toxisch" macht. Verwende ein Tool, um alle schlechten Links zu identifizieren, die auf deine Website verweisen. Kontaktiere den Webmaster und bitte um die Entfernung. Erstelle und übermittle eine "Disavow"-Datei an Google, um diese Links zu ignorieren.

Mit Spitzenpositionen zum neuen Umsatzkanal.

Lass Google für Dich arbeiten, denn aus Besuchern werden Kunden.

Über den Autor

Unser SEO-Wissen direkt in deine Inbox!

Dein kostenfreies Geschenk!

Das SEO Praxisbuch
2022

Du willst mehr Besucher und bessere Google Rankings?

Lad dir jetzt kostenlos das SEO Praxisbuch
“Die 7 SEO Sünden” herunter und vermeide sofort typische SEO-Fehler.