Zum Newsletter anmelden

Unsere Tipps helfen vielen Unternehmen über organischen Traffic zu wachsen.

« Back to Glossary Index

Vielleicht hast du schon gehört, dass über den Begriff Trackback diskutiert wird und ob du ihn brauchst oder nicht. Aber was genau ist ein Trackback? Ein Trackback ist eine Möglichkeit, älteren Blogsystemen manuell mitzuteilen, dass du einen Link zu einem ihrer Beiträge gesetzt hast. Im Gegenzug kann der andere Beitrag in einem “Erwähnt von”-Bereich – oder ähnlichem – auf deine Arbeit verweisen. Diese sind nicht mit Pingbacks zu verwechseln.

Brauche ich Trackbacks?

Auf den ersten Blick klingen Trackbacks großartig. Sie ermöglichen es dir, zu kommunizieren und dich in der Community bekannt zu machen. Außerdem bringen sie dir Traffic und eingehende Links, was für die Suchmaschinenoptimierung (SEO) von Vorteil sein sollte.

Leider überwiegen die Nachteile bei weitem die Vorteile. Trackbacks, die du erhältst (Leute, die auf deinen Inhalt verlinken), sind meistens Spam. Du musst diese moderieren oder ein Plugin wie Akismet verwenden, das dies für dich übernimmt.

Das mit Abstand größte Problem bei Trackbacks ist, dass sie niemand nutzt. Fast alle Seiten mit hohem Traffic – von denen eingehende Links tatsächlich wichtig wären – blockieren Trackbacks.

Zum SEO-Check

Wie du Trackbacks verwendest

Trotz aller Kritik: Wenn deine Community oder dein Fachgebiet dazu neigt, Trackbacks zu nutzen, befolge die folgenden Schritte, um sie auf deiner Seite zu aktivieren und zu verwenden.

1. Aktiviere den Trackback-Bereich

Oben auf dem Bildschirm, wenn du einen Beitrag bearbeitest, sollte es einen Reiter “Bildschirmoptionen” geben. Klicke auf die Registerkarte, um die Bildschirmoptionen anzuzeigen, und klicke auf das Kontrollkästchen neben “Trackbacks senden”.

Nach der Aktivierung merkt sich WordPress deine Einstellungen und das Trackback-Modul wird auf allen Bearbeitungsbildschirmen für Beiträge angezeigt.

SEO E-Book

2. Finde die Trackback-URL

Wenn die Website Trackbacks verwendet, hat der Beitrag, auf den du verlinkst, irgendwo eine Trackback-URL. Es ist Sache des Website-Besitzers, diese Funktion zu implementieren, daher ist sie von Website zu Website unterschiedlich. Suche nach einem Link mit dem Titel “trackback” oder “trackback url”. Kopiere die URL, auf die der Link zeigt.

3. Fülle das Trackback-Modul aus

Wenn du das Trackback-Modul aktiviert hast, scrolle nach unten, um es unter dem Beitragseditor zu finden. Füge die Trackback-URL in das Textfeld ein.

Wenn du mehr als eine Website benachrichtigen willst, trenne die Trackback-URLs mit Leerzeichen.

4. Den Beitrag speichern

Wenn du alles eingerichtet hast, speicherst du deinen Beitrag und der Trackback wird an die angegebene Stelle gesendet.

Spare Zeit und Kosten und maximiere die Leistung deiner Website mit:

  • Sofortige Hilfe von WordPress-Hosting-Experten, 24/7.
  • Cloudflare Enterprise-Integration.
  • Globale Reichweite mit 29 Rechenzentren weltweit.
  • Optimierung mit unserem integrierten Application Performance Monitoring.
« Back to Glossary Index

Inhalt

Mit Spitzenpositionen zum neuen Umsatzkanal.

Lass Google für Dich arbeiten, denn aus Besuchern werden Kunden.

Über den Autor

Dein kostenfreies Geschenk!

Das SEO Praxisbuch
2022

Du willst mehr Besucher und bessere Google Rankings?

Lad dir jetzt kostenlos das SEO Praxisbuch
“Die 7 SEO Sünden” herunter und vermeide sofort typische SEO-Fehler.