Was ist ein 404 Fehler

Error 404 Fehlerseiten – Der ultimative Guide

Sie kennen es bestimmt: Sie klicken auf einen Link, aber anstatt auf der gewünschten Seite zu landen, erscheint ein Fehler. Dieser zeigt an, dass die gewünschte Seite nicht verfügbar ist. Etwas in der Art von’Error 404 – Seite konnte nicht gefunden werden’. Ein 404-Fehler ist der standardisierte HTTP-Statuscode. Die Nachricht wird vom Webserver einer Online-Präsenz an den Webbrowser gesendet, der die HTTP-Anfrage gesendet hat. Der Browser zeigt dann diesen Fehlercode an. Fakt: Links, die nirgendwo hinführen, werden als “tote Links” oder “defekte Links” bezeichnet. Der HTTP-Statuscode 404 wird oft als’Fehler 404′,’HTTP 404′ oder’404-Code’ bezeichnet.  

Error 404: Was bedeutet die Fehlermeldung und wie verwendet man sie am besten?

Zu erst einmal ein kleiner Überblick über mögliche Statuscodes. Arten von Statuscodes Nachfolgend sind die am häufigsten zurückgegebenen Statuscodes aufgeführt:
  • 200 OK: Die von Ihnen angeforderte Seite wurde gefunden.
  • 301 Moved permanently: Die von Ihnen angeforderte Seite ist dauerhaft von der von Ihnen angeforderten Position (Position A) zu einer anderen Position (Position B) umgezogen.
  • 302 Found: Die von Ihnen angeforderte Seite ist vorübergehend von der von Ihnen angeforderten Position (Position A) zu einer anderen Position (Position B) gewechselt.
  • 404 – Not Found: Der Server, von dem Sie die Seite anfordern, hat Ihre Anfrage bestätigt, aber die von Ihnen angeforderte Seite konnte nicht gefunden werden.
Der Error 404 ist ein mehrdeutiger Statuscode. Der Server kann die gesuchte Website nicht finden, allerdings unternimmt dieser aber auch keinen Versuch, den Grund dafür zu nennen. Wir haben Informationen zu Fehlermeldungen gesammelt und zeigen Ihnen, wie Sie Ihre eigene 404-Seite erstellen können.

Wie entsteht ein ‘404-Error’?

Der typische Auslöser für einen Error 404 ist, wenn Webseiteninhalte entfernt oder in eine andere URL verschoben wurden. Es gibt aber noch weitere Gründe, warum eine Fehlermeldung auftreten kann. Dazu gehören:
  • Die URL oder ihr Inhalt (z.B. Dateien oder Bilder) wurde entweder gelöscht oder verschoben (ohne dass interne Links entsprechend angepasst wurden).
  • Die URL wurde falsch geschrieben (während des Erstellungsprozesses oder eines Redesigns), falsch verlinkt oder in den Browser eingegeben.
  • Der für die Website verantwortliche Server läuft nicht oder die Verbindung ist unterbrochen.
  • Der angeforderte Domainname kann vom Domainnamensystem (DNS) nicht in eine IP umgewandelt werden.
  • Der eingegebene Domainname existiert nicht (mehr).
Tote Links bleiben oft über einen längeren Zeitraum bestehen, da die Betreiber keine Ahnung haben, dass die verlinkten Inhalte gelöscht oder verschoben wurden. Viele Websites erscheinen immer noch in den Suchmaschinen-Ergebnisseiten (SERPs), obwohl sie nicht mehr online verfügbar sind (oder zumindest nicht unter der angegebenen URL). Andere verlinkte Websites wie Blogs, Newsportale usw. werden oft nicht darüber informiert, dass die Website entfernt wurde oder nun unter einer neuen URL zu finden ist. Viele Webseitenbetreiber überprüfen ihre externen Links außerdem nicht regelmäßig, so dass ein funktionierender Link leicht zu einem toten Link werden kann.  

So beheben Sie den “Error 404”

Das Erscheinen einer 404-Seite bedeutet nicht unbedingt, dass der vom User gesuchte Content nicht verfügbar ist. In vielen Fällen ist die Lösung des ursprünglichen Fehlers leicht zu finden. So kann der Besucher schnell auf die Webseite geleitet werden, nach der er ursprünglich gesucht hat. Wie genau können Sie also eine 404-Fehlerbehebung erreichen? Wir empfehlen, diese Lösungsansätze (in der Reihenfolge ihrer Auflistung) auszuprobieren: Laden Sie die Seite neu: Es kann sein, dass der Error 404 aus dem einfachen Grund aufgetreten ist, dass die Seite nicht richtig geladen wurde. Dies kann ganz einfach durch Anklicken der Schaltfläche “Aktualisieren” in Ihrem Browser erreicht werden. Überprüfen Sie die URL: Möglicherweise hat sich ein Fehler eingeschlichen. Unabhängig davon, ob Sie die URL-Adresse manuell eingegeben haben oder über einen Link geleitet wurden. Aus diesem Grund sollten Sie den angegebenen Pfad der Website überprüfen. Es kann sein, dass entweder Sie oder die Person, die den Link eingegeben hat, sich vertippt hat. Gehen Sie zurück durch die Verzeichnisebenen: Wenn beispielsweise eine URL der folgenden Struktur beispiel.de/Directory1/Directory2/Directory3 eine 404-Fehlerseite verursacht, dann können Sie jederzeit zur vorherigen Verzeichnisebene zurückkehren. In diesem Beispiel: beispiel.de/Directory1/Directory2. Alles, was Sie tun müssen, ist, das letzte Verzeichnis in der URL zu löschen. Der Link für die gesuchte Seite sollte auf der vorherigen Seite sichtbar sein. Nutzen Sie die Suchfunktion der Website: Viele Websites bieten eine Suchfunktion als Teil ihrer Homepage an. Durch die Eingabe eines oder mehrerer Keywords kann es Ihnen helfen, die spezifische Seite zu finden, nach der Sie suchen. Benutzen Sie eine Suchmaschine: Sie haben auch die Möglichkeit, über die Website Ihrer Wahl eine Website zu finden. Solange die gewünschte Seite existiert, sollten Sie sie durch Eingabe der Website-Domain und/oder einer Keyword-Transkription des Themas finden können.  

HTTP 404-Fehler können das Ranking und den Ruf einer Website beeinträchtigen.

Suchmaschinen nutzen sog. Crawler um Websites zu überprüfen. Sollte Google, Bing, etc. feststellen, dass die Website eine auffällig große Anzahl an Error 404 Fehlerseiten hat, wird der “Eindruck” logischerweise negativ ausfallen. Sollten viele Anfragen der Crawler mit 404 Codes beantwortet werden, werden diese davon ausgehen, dass die Website nicht sehr gut gepflegt wird. Tote Links beeinflussen das Ranking einer Website und Google kann ihre Platzierung in den SERPs verringern oder sogar die Indexierung stoppen, wenn zu viele 404 Fehlerseiten auftreten. Dies kann zu einem erheblichen Rückgang des Traffics auf der Website führen. Darüber hinaus führt eine Website mit vielen toten/defekten meist dazu, dass der User das Vertrauen in die Website verliert. Das Resultat wird mit hoher Wahrscheinlichkeit eine hohe Bounce Rate sein.  

Wie identifiziert man 404 Fehlerseiten auf der eigenen Website?

Es ist wichtig für Website-Betreiber, HTTP Error 404-Seiten zu verhindern. Dies gilt für interne 404 Fehlerseiten auf der eigenen Website sowie externe 404 Fehlerseiten auf anderen Websites. Es gibt zahlreiche kostenlose Tools, die Ihnen helfen können, diese defekten Links leichter zu finden. Drei der besten und bekanntesten sind: Google Search Console (früher bekannt als “Google Webmaster Tools”): Wenn Sie bereits ein Google-Konto haben und Ihre Website dort registriert ist, sollten Sie die Option Google Search Console nutzen. Vom Google-Crawler gefundene 404-Fehler werden im Web-Tool angezeigt und können auch hier als korrigiert markiert werden. Mit zusätzlichen Funktionen können Sie Fehler in robots.txt-Dateien finden und mit Hilfe von Crawling-Statistiken herausfinden, wie oft Ihre Website von Google-Crawlern durchsucht wurde. Dead Link Checker: Eines der einfachsten und schnellsten Werkzeuge zum Auffinden von intern und extern verlinkten 404 Seiten ist der Dead Link Checker. Mit dieser Web-App geben Sie einfach die URL der zu inspizierenden Website ein und starten dann den Check. Hier haben Sie die Möglichkeit, eine einzelne Webseite oder eine ganze Seite zu überprüfen. Die App listet alle verfolgten Fehlerseiten mit Statuscodes und URL auf. W3C Link Checker: Dieses Online-Tool des World Wide Web Consortium (W3C) ist besonders detailliert, wenn es darum geht, einzelne Webseiten zu testen. Das führt dazu, dass der Prozess die Links zu überprüfen länger dauert als bei anderen Webseiten. Der W3C Link Checker funktioniert genau wie der Dead Link Checker: Sie geben die URL ein und lassen das Tool den Rest erledigen. Es ist auch möglich, weitere Details hinzuzufügen.  

Erstellen einer 404-Fehlerseite

Einige Content Management Systeme (CMS) wie WordPress, Joomla und Drupal erzeugen automatisch eine 404-Fehlerseite, wenn die URL einer Website nicht gefunden werden kann. Die HTTP 404-Seite ist nur eine einfache Standardfehlermeldung, aber die meisten von ihnen können mit speziellen CMS-Erweiterungen (Plugins) personalisiert werden. Wenn Ihr CMS Ihnen nicht die Möglichkeit gibt, Ihre eigene 404-Seite zu erstellen oder zu ändern, oder wenn Ihre Website ausschließlich auf HTML, PHP usw. basiert, wird es etwas komplizierter. Sie können eine Fehlerseite wie folgt erstellen:
  1. Erstellen Sie eine Fehlerseite (‘404.html‘ oder ‘404.php‘) im root directory (falls noch keine vorhanden ist).
  2. Öffnen Sie die .htaccess-Datei (oder erstellen Sie bei Bedarf eine) im root directory, geben Sie diese in ‘ErrorDocument 404 /404.html‘ ein und speichern Sie die Änderung. Die Fehlerseite wird mit diesem Code generiert.
  3. Um zu sehen, ob es funktioniert, versuchen Sie, auf eine nicht verfügbare Webseite zuzugreifen. Nun sollte die Error 404-Fehlermeldung im Browser erscheinen.
 

Warum sollten man seine 404-Fehlerseite personalisieren?

Natüröich ist es besser eine Standard 404 Fehlerseite zu haben als gar keine. Allerdings sollte eine eigens auf Ihre Website zugeschnittene 404 Seite bevorzugt werden. Das liegt unter anderem daran, dass Sie sich sicher sein können, dass die User einen genauen HTTP-Statuscode erhalten. Wenn beispielsweise der angeforderte Content nicht mehr auf der Website vorhanden ist, sollte dies mit der Nachricht “410 Gone” übermittelt werden. Der Besucher weiß dann, dass dieser Inhalt dauerhaft gelöscht wurde. Andererseits können Sie eine speziell gestaltete Fehlerseite mit verwandten Links bereitstellen. Also Links zu Ihrer Homepage oder Unterseiten, deren Inhalt sich mit demjenigen überschneidet, den der Besucher ursprünglich angefordert hat. Sie können sogar eine Suchfunktion für Ihre Website hinzufügen. Indem Sie diese zusätzlichen Maßnahmen ergreifen und Anreize schaffen, können Sie der Bounce Rate der User entgegenwirken. Werden Sie kreativ! Es hat sich gezeigt, dass User durch personalisierte/kreative 404-Nachrichten weiterhin auf einer Website verweilen. Bei richtiger Ausführung haben Fehlerseiten ein gewisses Potenzial. Stellen Sie also sicher, dass das Design der Fehlermeldung dem Stil Ihrer Website entspricht. Damit haben Sie bereits den Grundstein für eine gute 404-Fehlerseite gelegt!

Mit Spitzenpositionen zum neuen Umsatzkanal.

Lass Google für Dich arbeiten, denn aus Besuchern werden Kunden.

Über den Autor

Dein kostenfreies Geschenk!

Das SEO Praxisbuch
2022

Du willst mehr Besucher und bessere Google Rankings?

Lad dir jetzt kostenlos das SEO Praxisbuch
“Die 7 SEO Sünden” herunter.