Content Recycling: 27 Ideen zur Wiederverwendung von Content

Unsere Tipps helfen vielen Unternehmen über organischen Traffic zu wachsen.

Qualitativ hochwertige Inhalte zu erstellen, ist nicht nur wichtig, um gute Platzierungen zu erzielen, sondern vor allem, um die Nutzer/innen oder Leser/innen glücklich zu machen. Wir alle wissen jedoch, dass es manchmal schwierig ist, einen Blog mit konstant wertvollen und qualitativ hochwertigen Inhalten zu betreiben, da dies ein ressourcenintensiver Prozess ist.

Warum also nicht das Beste aus den Inhalten herausholen, an denen du bereits gearbeitet hast?

Manchmal willst du das Rad nicht jedes Mal neu erfinden, wenn du einen neuen Inhalt erstellst (oder hast nicht die Mittel dazu). Warum also nicht das Beste aus den Inhalten herausholen, an denen du bereits gearbeitet hast?

Alles, was du tun musst, ist, die Inhalte, die du bereits hast, wiederzuverwenden. So sparst du nicht nur Ressourcen, sondern erweiterst auch die Reichweite deines Blogs und findest vielleicht neue Wege, dein Publikum zu erreichen.

27 geniale Wege des Content Recycling

Die richtigen Wege zum Content Recycling zu finden, kann manchmal eine Herausforderung sein. Deshalb haben wir eine tolle Liste mit den besten Methoden zur Wiederverwendung von Inhalten zusammengestellt. Verschiedene Taktiken passen zu verschiedenen Menschen. Lies sie deshalb alle durch und wähle die aus, die am besten zu dir passt. Du hast die Qual der Wahl:

1. Wandle deine alten Blogbeiträge in praktische Anleitungen um

Wenn du eine Weile über ein bestimmtes Thema geschrieben hast, hast du irgendwann genug Informationen und Fachwissen gesammelt, um jemanden in diesem Bereich auszubilden (zumindest auf einem grundlegenden Niveau). Das gilt für alle Bereiche, nicht nur für SEO (z. B. Kochen, Programmieren, Heimwerken usw.). Warum also nicht all dieses Wissen nutzen und einen Leitfaden erstellen, in dem du die wertvollen Informationen, die du im Laufe der Zeit über viele Beiträge verteilt hast, in einem übersichtlichen, leicht verständlichen Handbuch zusammenfasst? Handbücher können, wenn sie klar und verständlich geschrieben und aufbereitet sind, einen sehr hohen Wiederholungswert haben, da sie sowohl als Einstiegslektüre als auch als späteres Nachschlagewerk nützlich sind.

2. Verwandle deine bereits veröffentlichten Inhalte in Podcasts

Menschen hören immer noch gerne anderen Menschen beim Reden zu. Sie wollen nur nicht zu einer bestimmten Uhrzeit einschalten, um das tun zu können. Podcasts sind also die TiVo-Version von Radiosendungen: Sie können sehr unterhaltsam und/oder aufschlussreich sein, erfordern keine Aktivität und können zu jeder beliebigen Zeit “verdaut” werden. Dieser letzte Faktor ist ein echter Pluspunkt in Bezug auf Bequemlichkeit und Zugänglichkeit: Wie viele Artikel/Videos kannst du lesen/anschauen, während du Auto fährst, läufst oder den Haushalt machst?

Die Serienform ermöglicht es dir außerdem, neue Wege zu beschreiten und mit Inhalt und Form zu experimentieren, solange du ein gewisses Maß an technischer Qualität gewährleisten kannst. Auch, wenn einige Versuche scheitern, kommen die Hörerinnen und Hörer in der Regel zu einem Podcast zurück, der ihnen gefällt. Sobald die erste Anziehungskraft entstanden ist (genau wie bei einer Fernsehsendung werden nicht alle Episoden großartig sein, aber du wirst immer wieder einschalten, um die Sendung zu sehen).

3. Nutze deine internen Daten und füge sie zu Fallstudien zusammen

Wenn du gerne große Mengen an Daten auswertest, in der Hoffnung, nützliche Trends zu finden, die dir bei deinen Entscheidungen helfen können, dann ist es sinnvoll, diese Daten zu analysieren. Natürlich bist du vielleicht mehr an den quantitativen Aspekten interessiert, aber auch aus einem eher qualitativen Ansatz kann man viel lernen (vor allem für andere).

Der Versuch zu verstehen, warum etwas in Bezug auf Ursache und Wirkung passiert ist, kann sehr lohnend sein und ist eine faszinierende geistige Übung, sowohl für dich als die Person, die hinter der Analyse steht, als auch für den Leser, der ein virtueller Dr. Watson ist. Eine gute Fallstudie ist weniger streng als eine Studie, aber vom kreativen Standpunkt aus auch anspruchsvoller, und wenn sie richtig gemacht ist, kann sie dir genauso viel Ruhm einbringen.

4. Sammle alle deine Interviews in einem Expertenrat-E-Book

Wenn du ausreichend Interviews zu einem Thema gemacht hast, kannst du versuchen, sie alle in einem E-Book mit Expertenratschlägen zusammenzufassen. Ein E-Book hat viele Vorteile (mehr dazu weiter unten), aber es gibt auch einige besondere Vorteile von E-Books mit Expertenwissen. Zunächst einmal gibt es nicht so viele davon; selbst auf den ersten Seiten einer Google-Suche findet man nicht so viele relevante Ergebnisse, was bei den meisten anderen Beispielen in dieser Liste nicht der Fall ist. Der Grund dafür könnte sein, dass es schon schwer genug ist, einen Expertenrat zu bekommen, ganz zu schweigen davon, genug davon zu bekommen, um ein Buch zu veröffentlichen.

Außerdem hast du den Vorteil, dass du dir die Inhalte nicht selbst ausdenken musst (obwohl du die Interviews immer noch führen musst). Wenn die Ratschläge von verschiedenen anerkannten Experten kommen, ist die Wahrscheinlichkeit höher, dass die Leute sie für relevanter oder überzeugender halten, als wenn sie von einer einzigen Quelle stammen. Natürlich hast du immer noch einen gewissen Einfluss auf die Struktur, das Design und die Überleitung der verschiedenen Abschnitte des Buches in eine zusammenhängende Geschichte, und das könnte genau das sein, was es möglich macht, diese Inhalte als E-Book zu veröffentlichen, anstatt sie auf verschiedenen Seiten deiner Website zu verstreuen.

5. Verwandle die Quora-Frage in einen wertvollen Blogbeitrag

Es ist wertvoll, dass dein Beitrag gelesen, kommentiert und mit anderen geteilt wird. Aber es ist auch wertvoll, wenn du deinen Inhalt für eine umfassende und unversöhnliche Debatte öffnest. Genau das wird wahrscheinlich passieren, wenn du einige deiner Ideen als Antwort auf eine Frage auf Quora veröffentlichst.

Oder wenn du deine Inhalte nutzt, um eine Diskussion in einem Reddit-Thread anzustoßen. Auch wenn sich diese beiden Beispiele in vielerlei Hinsicht unterscheiden (angefangen bei der Art der Plattform, die sie darstellen), haben sie doch eines gemeinsam:

Zum SEO-Check

(1) eine beträchtliche Anzahl von Experten, die zur Plattform beitragen (auf Quora ist dies deutlicher sichtbar, aber auch auf Reddit) und

(2) eine Reihe von engagierten Kernmitarbeitern und ein ausgeprägtes ethisches Bewusstsein.

Auch wenn die Belohnung nicht immer einfach ist, kannst du dir sicher sein, dass sie das Ergebnis ernsthafter Überlegungen und einer großen Aufmerksamkeit für deine Inhalte und dich sein wird.

6. Teile deine Statistiken durch Twitter-Posts

Beim Microblogging (wie Twitter normalerweise definiert wird) geht es darum, mit wenigen Worten viel zu sagen (multum in parvo, wie die Lateiner sagen würden). Natürlich kann die Kürze (oder Prägnanz) auch durch Bilder erreicht werden (um ein anderes altes Sprichwort zu zitieren) – und das ist der Punkt, an dem die Dinge wirklich losgehen können.

Die gleichen Informationen können auf unzählige Arten präsentiert werden und haben jedes Mal eine andere Wirkung. Wenn es um die “Teilbarkeit” geht, geht nichts über eine gut gestaltete Statistik. Außerdem ist eine gut gemachte Infografik nicht nur eine Augenweide, sondern auch ein wertvolles Bildungsinstrument.

7. Aktualisiere deine alten Beiträge mit neuen Informationen

Deine Inhalte sollten so weit wie möglich “lebendig” sein. Das bedeutet zum Teil, dass du frühere Beiträge mit dem neuen Wissen aktualisierst, wenn du einen klareren oder vollständigeren Blick auf die Realität bekommst.

Es geht nicht darum, Dinge zu recyceln, sondern darum, sie mit einem neuen, aufschlussreicheren Blick wieder relevant zu machen. So wie du anfangs eine bestimmte SEO-Taktik für gut und nützlich hieltest, haben andere vielleicht dasselbe geglaubt. Wenn du jetzt, nach weiteren Recherchen, zurückkommst und einen differenzierteren Ansatz vorschlägst, könnte das auch anderen helfen. Es könnte auch Leuten helfen, die neu in der Diskussion sind und keine Gelegenheit hatten, den ursprünglichen Beitrag und die Kommentare dazu zu lesen.

8. Neue Blogbeiträge und Artikel aus Spinoffs erstellen

Wenn du ein Thema einmal aufgegriffen hast, heißt das nicht, dass es erledigt ist. Innovationen gibt es in jedem Bereich, vor allem in der Technik. Was du letztes Jahr für richtig befunden hast, gilt vielleicht nicht mehr (und was du letzten Monat für richtig befunden hast, schon gar nicht). Ähnlich wie in Hollywood sind Fortsetzungen also sehr wahrscheinlich. Es gibt viele Gründe, warum ein Folgeartikel relevant sein könnte. Etwas hat sich geändert und es gibt jetzt mehr Gründe, etwas zu tun oder auch nicht zu tun. Andernfalls kann es auch mehrere Möglichkeiten geben, es zu tun.

Du hast dich in der Zwischenzeit mit Lesern und Branchenexperten ausgetauscht und das Thema diskutiert und dabei herausgefunden, dass es mehr Punkte gibt, die es wert sind, in deine Liste aufgenommen zu werden, als du anfangs gedacht hast. Eine Nebenfigur in deinem ursprünglichen Artikel ist jetzt plötzlich wichtiger geworden und kann etwa die Hauptperson eines eigenen Artikels oder Blogbeitrags sein. Was auch immer der Fall sein mag, nutze die Gelegenheit und erweitere deinen Artikelpool, so wie im folgenden Beispiel.

9. Erstelle ein Slide Deck und lade es auf SlideShare hoch, um neue Zielgruppen zu erreichen

Du kannst deine Inhalte in eine Slide Deck-Präsentation umwandeln und sie auf Websites wie SlideShare hochladen. Die Seite ermöglicht es dir, Slide Decks sowohl nach Thema als auch nach Nutzern zu durchsuchen, was den Uploadern den Vorteil eines “Kanals” verschafft, der berühmt ist.

Trotz des allgemeinen Gefühls von “Tod durch Powerpoint” in der Klasse und in Unternehmen kann es unterhaltsam sein, eine Präsentation allein zu halten. Sie ist fesselnder als ein Referat und interaktiver als ein Video. Außerdem kannst du den Leser mit mehr als nur dem Inhalt beeindrucken (denk daran, wie wichtig das Design ist und wie viel es über dich aussagen kann).

10. Erstelle eine Infografik, um das Beste aus deinen alten Inhalten herauszuholen

 Eine gute Infografik zu erstellen, kann eine ziemliche Herausforderung sein. Sie muss alle relevanten Informationen zeigen, überflüssige oder nutzlose Daten weglassen, einen Sinn ergeben, wissenschaftlich fundiert sein und gleichzeitig die Aufmerksamkeit des Betrachters auf sich ziehen, indem sie sowohl originell als auch gut aussieht.

Es kann sogar weniger schwierig sein, die Informationen zu sammeln, die du deinem Publikum präsentieren willst, als die Art und Weise zu gestalten, wie du sie präsentieren willst. Aber es könnte sich lohnen: Eine gut gestaltete Infografik wird geteilt, geliked, kommentiert, geteilt, in Mainstream-Publikationen aufgenommen, geteilt … du verstehst schon. Außerdem musst du nicht bei null anfangen oder ein Team von Grafikern haben, denn es gibt jede Menge Vorlagen und Tools, die du nutzen kannst, wenn du gerade erst anfängst.

11. Fasse deine aktuellen Inhalte in einem E-Book zusammen

Wenn du lange genug Inhalte veröffentlicht hast, denkst du vielleicht, dass du genug Material für ein Buch hast. Und das könnte sogar stimmen. Wenn das der Fall ist, warum dann nicht ein Buch oder besser gesagt ein E-Book erstellen? Ein E-Book hat sowohl für dich als auch für deine Leser/innen Vorteile.

Als Verleger bietet dir ein E-Book eine enorme Flexibilität und Vielfalt in Bezug auf Struktur und Design, sodass du ein absolut einzigartiges Produkt erstellen kannst. Als Leser/in ist ein E-Book leicht zu transportieren und leicht zugänglich (egal ob auf einem Laptop, Tablet, Handy oder E-Reader). Es nimmt auch nicht zu viel Platz weg (wenn überhaupt), du kannst leicht zwischen Kapiteln und Abschnitten navigieren und Absätze oder Seiten markieren oder Lesezeichen setzen.

12. Schreibe Gastbeiträge zu Themen, in denen du bereits Experte bist

Wenn du dich mit einem Thema auskennst, bist du nicht mehr nur auf deine eigene Seifenkiste beschränkt, sondern kannst auch auf die von anderen aufspringen (zumindest für eine kurze Zeit). Wenn du über genügend Fachwissen zu einem Thema oder einer Nische verfügst, hast du vielleicht das Zeug dazu, Gastbeiträge für andere Leute zu schreiben, die vielleicht ein ganz anderes Publikum haben als du.

Es gibt viele Websites, die Gastbeiträge zulassen, und eine ganze Reihe von Ratschlägen, wie du das erfolgreich tun und das Beste daraus machen kannst (wir haben in der Vergangenheit selbst darüber geschrieben).

SEO E-Book

13. Bewirb deine bestehenden Blogbeiträge aus verschiedenen Blickwinkeln

Dies ist pures Marketing in seiner besten Form. Das moderne kulturelle Äquivalent dazu wäre der aktuelle Trend, mehrere Teaser und Trailer für einen Film zu veröffentlichen. Das ist genau das, was du tun würdest: deinen Beitrag aus verschiedenen Blickwinkeln (und möglicherweise für verschiedene Zielgruppen) verkaufen.

Damit das gut funktioniert, wäre es natürlich hilfreich, wenn deine 5, 7 oder wie viele Tipps auch immer eine ganze Reihe von Themen abdecken. Auf diese Weise kannst du sicher sein, dass du jeden Tag ein anderes Bild und einen anderen Tipp teilst und damit ein anderes Publikum anziehst. Die Leute lieben die Abwechslung in Listen, denn wenn ihnen ein Vorschlag aus deiner Liste nicht gefällt, gibt es viele andere, die sie ausprobieren können.

14. Verwandle deine bestehenden Inhalte in Videos

Unsere Kultur hat sich zunehmend vom Lesen zum Visuellen hinentwickelt. Das zeigt sich nicht nur an der enormen Menge an Videoinhalten, die jeden Tag auf YouTube und ähnlichen Seiten hochgeladen werden, sondern auch an der Verbreitung von Videoinhalten auf so ziemlich jeder anderen Plattform, die nicht für die Verwaltung von Videos vorgesehen ist. (z. B. Websites, Blogs, soziale Netzwerke usw.)

Darin liegt der große Vorteil der Umwandlung von schriftlichen Inhalten in ein Video. Ein geschriebener Beitrag signalisiert Mühe und sagt: „Hallo, du benötigst etwa 5 Minuten, um mich zu lesen, oder 10, wenn du müde bist“. Ein Video sagt gar nichts, es gibt dir nur keine Warnung. Vor allem auf dem mobilen Facebook sind Videos so konzipiert, dass sie einfach loslaufen, während du nach unten scrollst. Wenn dir etwas ins Auge sticht, schaust du es dir wahrscheinlich bis zum Ende an, auch wenn du es sonst nicht angeklickt hättest.

15. Führe Podcasts mit Branchenführern zu Themen durch, mit denen du bereits vertraut bist

Die wichtigsten Elemente, die den Erfolg eines Podcasts beeinflussen können, haben nicht unbedingt mit dem zu tun, was du sagst. Nicht, weil Inhalte irrelevant sind (das sind sie auf jeden Fall), sondern weil die Verantwortung für die Bereitstellung dieser Inhalte nicht allein auf deinen Schultern liegen muss. Tatsächlich kannst du eine nachhaltige Strategie aufbauen, die hauptsächlich (oder vollständig) auf Interviews basiert, egal ob mit Autoren, Musikern, Comedians oder anderen Experten. Wenn du dich also nicht sicher genug fühlst, um selbst Ratschläge zu erteilen, warum versuchst du nicht, Branchenführer dazu zu bringen, sie zu geben?

Das erfordert ganz andere Fähigkeiten, hat aber auch einige Vorteile (z. B. die Tatsache, dass Branchenführer/innen gerne darüber sprechen, wie und warum sie Branchenführer/innen sind – du hast also schon die Hälfte der Arbeit hinter dir).

16. Stelle die Fragen deiner Kunden aus dem Support in einer FAQ-Seite zusammen

FAQs werden stark unterschätzt. Sie sind Zusammenstellungen von nützlichen Informationen, die statistisch erwiesenermaßen nützlich sind. Wie könntest du daran nicht interessiert sein? Wie bei so ziemlich jedem anderen Beispiel in dieser Liste gibt es Regeln, wie man gute FAQs erstellt, sowohl was den Inhalt und die Struktur als auch was das Design angeht.

17. Verwandle die besten Fragen, die du an den Support stellst, in einzelne Blogbeiträge

Wenn du mit einer Schreibblockade zu kämpfen hast, lass dein Publikum deine Muse sein. Mit Erfahrung und Wissen gewinnst du nicht nur Informationen, sondern auch eine bestimmte Art, über Dinge zu denken. Das heißt, du verlierst auch eine bestimmte Art, über sie zu denken – eine naivere, aber sehr wahrscheinlich originelle. Es sollte dich also nicht überraschen, dass einige der interessantesten Fragen, die du zu beantworten versuchst, von deinen Leserinnen und Lesern kommen, also von Menschen, die auf deine Hilfe zählen, um ihr Wissen zu erweitern.

Natürlich gibt es viele Websites, die Menschen zusammenbringen und die man nutzen kann, um Antworten auf seine brennenden Fragen zu bekommen. Aber nichts ist besser, als eine persönliche Beziehung zu deinen Leserinnen und Lesern zu pflegen und zu versuchen, eine Antwort zu finden, auch wenn du vorher nicht weißt, wie sie lauten könnte (Randall Munroe von xkcd hat daraus einen ziemlich lukrativen Blog gemacht). Wenn deine Leserinnen und Leser selbst einen Blog oder eine Website haben, kann es außerdem sehr nützlich sein, wenn du eine ihrer Fragen in einen vollständigen Beitrag umwandelst, um Beziehungen aufzubauen.

18. Verwandle die Aussagen deiner Nutzer in hochwertige Inhalte

Sicher, wir wissen, was du denkst. Aber wir schlagen das nicht vor, um dein Ego zu befriedigen. Das ist der offensichtliche Vorteil von Testimonials, den jeder bemerkt. Aber es gibt noch einen anderen, eher leserorientierten Nutzen für sie. Wenn du etwas sagst, sprichst du als der Schöpfer (nicht der Schöpfer, sondern der Schöpfer eines Produkts, eines Beitrags oder einer Website). Deine Leser/innen lesen das, was du sagst, höchstwahrscheinlich als Nutzer/innen. Und egal, wie rücksichtsvoll du bist, es wird immer eine unmerkliche Kluft zwischen dem Schöpfer und den Nutzern geben.

Die Art und Weise, wie Nutzer/innen von Gleichaltrigen lernen, hat etwas, das die traditionelle Interaktion nicht bieten kann. Zu sehen, dass jemand anderes, der genauso ist wie ich, dein Produkt benutzt und erfolgreich ist, ist wahrscheinlich effektiver als alle Daten der Welt. Natürlich kannst du nicht einfach die Worte anderer Leute in die Welt setzen und hoffen, dass sie dich inspirieren. Du musst darauf achten, wie und wann du es tust und immer versuchen, der ursprünglichen Botschaft treu zu bleiben, so wie sie geschrieben/aufgezeichnet wurde.

19. Nutze die Fotos oder Videos deiner Kunden mit deinem Produkt

 Dies ist eine noch wirkungsvollere Variante des Testimonials. Es ist auch ein bisschen anders als das Zeugnis, da es weniger eine proaktive Initiative ist, sondern eher ein fairer Austausch. Trotzdem ist es immer noch eine echte Botschaft. Du bittest deine Kunden nicht, etwas zu erfinden oder so zu tun, als ob sie dein Produkt mögen, obwohl sie es in Wirklichkeit nicht tun.

Es kann ein Video sein, das sie sich selbst ausgedacht haben, oder etwas, das du zusammenstellst und in dem sie einfach zustimmen. In jedem Fall muss die Präsenz der Kunden in dem Video echt und ehrlich wirken. Es kann sogar noch überzeugender sein, wenn die gezeigte Erfahrung nicht 100%ig positiv ist (vielleicht hatten sie anfangs ein Problem, das sie aber überwunden haben, oder sie wussten nicht, wie sie eine Funktion nutzen können, aber dein Kundendienst hat eine Lösung gefunden).

20. Mische deine Blogbeiträge zu wertvollen Online-Kursen

Alle Inhalte können lehrreich sein, aber je nachdem, in welcher Form sie präsentiert werden, sind einige Fälle effektiver als andere (und in der Regel geht es darum, das Lernen zu einem aktiven Prozess zu machen, bei dem der/die Lernende Ziele hat und Anreize, diese zu erreichen). Mit ein bisschen Bearbeitungsaufwand und etwas Verständnis für die Psychologie des Lernens kannst du bestehende Interviews, Blogbeiträge, Fragen und Antworten usw. in eine Reihe von (kurzen) Online-Kursen verwandeln.

Sicher, der Markt für Online-Lernplattformen ist in den letzten Jahren explodiert, aber es gibt immer noch ungedeckten Boden, sowohl was den Inhalt als auch die Methode angeht. Die meisten Lernplattformen integrieren eine oder mehrere Lernmethoden, aber nur wenige können alle integrieren. Eine Lösung wäre also, sich umzusehen und zu sehen, was noch fehlt. Ist es der Inhalt, den du hast? Ein gewisses Maß an Interaktivität? Die Meinungen und Ratschläge von Branchenexperten? Finde heraus, was anderen fehlt, und mache es zu deinem Verkaufsargument. Lernen ist mehr als Lesen, und du kannst deine Inhalte sinnvoll einsetzen, indem du sie zu Schulungen umgestaltest.

21. Teile das Beste aus deinen Inhalten in einem Newsletter

Es mag wie eine Sache der Vergangenheit erscheinen, aber der Newsletter scheint ein Comeback zu feiern. Die wichtigste Frage ist diesmal: “Wie machen wir einen E-Mail-Newsletter, den die Leute auch wirklich lesen?” Die Antwort ist ziemlich komplex und umfasst mehr als relevante Inhalte und gutes Design (obwohl diese absolut wichtig sind).

Es geht um eine Menge Strategie, um die Zielgruppe und darum, wie man die Leute dazu bringt, sich freiwillig für einen Newsletter anzumelden, anstatt sich damit zu begnügen, um herauszufinden, worum es in deinen Nachrichten eigentlich gehen sollte, aber auch darum, einen Vertrauensvorschuss zu geben und die Option “Abmelden” sichtbar zu machen, denn der Komfort deiner Leser ist wichtiger als deine Zahlen.

22. Ziehe Zitate als Mikro-Inhalte heraus, die deine Zielgruppen ansprechen

Das Internet liebt Zitate. Mehr als Statistiken, Videos oder Clickbait-Artikel, und vielleicht sogar noch mehr als Katzen. Die Online-Liebe für Zitate ist so groß, dass John Oliver ihnen sogar einen Beitrag widmete und sie als “Karaoke der Ideen” bezeichnete. Natürlich war sein Beitrag eine Warnung vor den vielen Möglichkeiten, wie Zitate falsch zugeordnet und oft sogar falsch zitiert werden können. Aber es ist unbestreitbar, dass sie beliebt sind und gerne geteilt werden.

Dabei kann es sich um eine kontraintuitive Statistik, einen treffenden Ratschlag, der durch Erfahrung gestützt wird, oder um die aufschlussreiche Schlussfolgerung einer eingehenden Analyse handeln. Die Herausforderung besteht natürlich darin, ein Zitat zu kreieren, das sowohl einzigartig als auch einprägsam ist, und das ist keine leichte Aufgabe.

23. Unterteile lange Artikel in eine Reihe kürzerer Blogbeiträge

Die Veröffentlichung eines Artikels in einer namhaften Publikation ist um einiges aufwändiger als in deinem Blog oder auf deiner Website. Daher kommt es oft vor, dass du am Ende, wenn schon nicht einen größeren Artikel, so doch zumindest viel mehr recherchierst und analysierst. Du musst das nicht alles vergeuden.

Du kannst das alles in eine Reihe von kleineren Blogbeiträgen aufteilen. Auf diese Weise gewinnst du, indem du Material für mehr als ein Update hast, und die Leser/innen gewinnen, indem sie deine Daten Stück für Stück verdauen können (denn die Länge eines Artikels kann viele abschrecken, die das Thema interessant finden könnten). Das bedeutet natürlich, dass du der Verlinkung mehr Aufmerksamkeit schenken musst, aber insgesamt ist es die Mühe wert.

24. Lass deine Inhalte syndizieren und gewinne hochwertigen Traffic und Autorität

Kurz gesagt, Content Syndication bedeutet, dass ein Artikel aus deinem Blog auf einer beliebten Website in deiner Nische veröffentlicht wird. Danny Brown hat eine großartige Analogie für ein besseres Verständnis: “Die meisten Lokaljournalisten lesen ihre Artikel hauptsächlich in der örtlichen Gemeinde. Daran ist nichts auszusetzen, und es ist eine solide Karriere. Aber ab und zu schreibst du vielleicht eine interessante Geschichte, die von den nationalen Medien aufgegriffen wird, und dein Artikel wird in der New York Times oder auf CNN zitiert.”

Was deinen Blog angeht, so hast du natürlich deine ganz bestimmte Nische und deine Fangemeinde. Aber stell dir vor, wie großartig es wäre, ein Publikum zu haben, das tausendmal größer ist als deines für deine tollen Artikel? Der Himmel ist die Grenze.

Aber wie kannst du deine Inhalte syndizieren? Wie sollten deine Inhalte aussehen, damit sie von einflussreichen Publikationen übernommen werden? Vielleicht musst du ein wenig in diese Richtung arbeiten, um die besten Strategien herauszufinden, aber es lohnt sich, die Mühe dafür zu investieren.

25. Erstelle und teile eine Infografik, um neue Zielgruppen zu erreichen

Nimm eine Infografik, einen Ratgeberartikel oder eine Schritt-für-Schritt-Anleitung, kombiniere sie und du erhältst die sogenannte Infografik. Eine Infografik ist also ein Ratgeberartikel oder eine Schritt-für-Schritt-Anleitung, die in einer Infografik verpackt ist. Wie kann dir das bei der Wiederverwendung von Inhalten helfen? Nehmen wir an, du hast eine recht komplexe, gut dokumentierte Anleitung in schriftlicher Form. Du möchtest aber auch, dass dieser Inhalt leicht zu visualisieren und zu teilen ist. Eine Infografik könnte genau das Richtige sein.

Außerdem ist sie keine weit verbreitete SEO-Taktik, d.h. sie wird von den Suchmaschinen (noch) nicht als missbräuchliche Taktik wahrgenommen. Es ist einfach, Instructographics in sozialen Medien oder auf Websites zu platzieren, sie werten Produktseiten auf, erzeugen Begeisterung und, warum nicht, einige Backlinks und, was am wichtigsten ist, sie helfen den Nutzern. Hier kannst du dich inspirieren lassen, wie du Instructographics erstellen kannst, um deine Inhalte optimal zu verwerten.

26. Verwandle deine Inhalte in wertvolle E-Mail-Serien

 Ich bin mir sicher, dass es dir mehr als einmal passiert ist, dass du dir all die Inhalte angesehen hast, die du geschrieben hast, all die tollen Tipps, Hacks und Strategien, die du mit deinen Nutzern geteilt hast, und das Bedürfnis verspürt hast, noch mehr aus diesen Inhalten zu machen. Gute Inhalte verdienen es, wiederverwendet zu werden. Und gute Nutzerinnen und Nutzer (Leserinnen und Leser) verdienen es, mit ihrem Interessengebiet in Verbindung gehalten zu werden.

Du kannst all diese wertvollen Inhalte, die bereits von dir dokumentiert und geschrieben wurden, nehmen und eine Reihe von “How to”- oder “Wusstest du schon”-E-Mails erstellen, die deine Nutzer/innen nutzen können. Nehmen wir zum Beispiel an, du bist eine versierte Person im Bereich des digitalen Marketings und schreibst wöchentlich Inhalte in einem Blog, in dem du deine Nutzer/innen über die neuesten Nachrichten, Tendenzen oder Strategien auf dem Markt informierst.

Es wäre mehr als toll, wenn deine Nutzer/innen eine E-Mail-Serie mit “Tipps und Tricks” erhalten würden, die sie bei ihren digitalen Marketingkampagnen einsetzen können. Das ist eine Win-Win-Situation: Du verwertest wertvolle Inhalte und deine Nutzer/innen erhalten großartige Erkenntnisse in einer leicht verdaulichen Form.

27. Verwandle deinen Blogbeitrag in ein Webinar (und umgekehrt)

 In deinem Blog hast du wahrscheinlich die Inhalte entdeckt, die dein Publikum am meisten interessieren. Wenn ja, warum nicht dieses Thema in ein konversionsförderndes Event wie ein Webinar umwandeln? Die Umwandlung deines Blogbeitrags in ein Webinar ist nicht nur eine großartige Möglichkeit, um Inhalte umzuwandeln, sondern auch, um Leads zu generieren.

Ein großer Vorteil eines Webinars ist das Feedback. Im Vorfeld solltest du deine Zuhörer/innen fragen, welche Themen sie gerne besprechen würden. Während und nach dem Webinar solltest du außerdem so viele Fragen wie möglich stellen. Diese Fragen geben dir ein Gefühl dafür, was dein Publikum wirklich interessiert, und sollten dir viele Ideen für zukünftige Blogbeiträge liefern.

Mit Spitzenpositionen zum neuen Umsatzkanal.

Lass Google für Dich arbeiten, denn aus Besuchern werden Kunden.

Über den Autor

Unser SEO-Wissen direkt in deine Inbox!

100% Rabatt auf 130 Seiten SEO Praxis-eBook!

Dein kostenfreies Geschenk!

Das SEO Praxisbuch
2022

Du willst mehr Besucher und bessere Google Rankings?

Lad dir jetzt kostenlos das SEO Praxisbuch
“Die 7 SEO Sünden” herunter und vermeide sofort typische SEO-Fehler.