LOADING

Artikel, Kategorien, Seiten – Wie strukturiert man WordPress am besten?

by Niels Stuck Januar 11, 2019
wie-strukturiert-man-wordpress-am-besten

Artikel, Kategorien, Seiten, Menü – wie ordnet man seine Inhalte am besten ein? Welche Art der Gliederung ist am vorteilhaftesten? Für jeden, der mit WordPress anfängt, ist dies die erste Abstraktionshürde beim Erstellen einer eigenen Website. Im folgenden wird beschrieben, was Artikel von Seiten unterscheidet und welche Funktionalitäten diese so ähnlichen Tools von WordPress haben. Danach beschreibe ich die unterschiedlichen Auswirkungen von Kategorien und Seiten auf die Hauptnavigation und zuguterletzt gehe ich noch auf die Möglichkeiten ein, die das Menü von WordPress bietet.

 

Artikel, Kategorien, Seiten, Menü – Wie strukturiert man am besten mit WordPress?

Die Strukturfunktionalitäten von Artikeln sind:

– Kategorien
– Unterkategorien
– Schlagwörter

 

Jeden Artikel sollte man einer Kategorie zuordnen. Werden Kategorien unübersichtlich kann man Unterkategorien bilden. Dabei ist die Anzahl der Ebenen unbegrenzt. Allerdings macht es aus Gründen der Suchmaschinenoptimierung und Übersichtlichkeit Sinn nicht zu tief zu untergliedern. Für mehr als drei Ebenen sollte man wirklich viele Artikel und Themen haben.

An dieser Stelle sollte man sich auch überlegen, ob man nicht stärker die Schlagwörter nutzt. Prinzipiell ist WordPress bzw. eine Website mit ihren Themen sehr dynamisch. Dazu kann man auch die Schlagwörter benutzen. Sollte ein Schlagwort besonders oft benutzt werden, sollte man sich überlegen eine Kategorie daraus zu gründen, also das Schlagwort in eine Kategorie umzuwandeln.

Das Schlagwort, welches oft benutzt wird hat eine gewisse Wichtigkeit erlangt, welche nach einer hervorgehobeneren Stellung verlangt. Deshalb wandelt man das Schlagwort in eine Kategorie um. Gleichzeitig hebt man dadurch auch die Wichtigkeit dieses Themas gegenüber den Suchmaschinen hervor und erlangt dadurch Mithilfe der internen Verlinkung bessere Platzierungen in den Suchmaschinen. Spätestens wenn das Schlagwort in 10 verschiedenen Artikeln vorkommt, sollte man sich überlegen eine Kategorie aus dem Schlagwort zu machen.

Auch interessant:  WordPress SEO Basics: Domain & Permalinks

Im allgemeinen benutzt man Artikel und Kategorien für die Blogfunktionalität von WordPress. Dieses Stilmittel hat außerdem durch die extreme automatische Verlinkung Vorteile gegenüber den Seiten, was die Suchmaschinenoptimierung angeht.

 

Wie strukturiert man am besten mit WordPress? – Seiten und Unterseiten

Statt mit Kategorien und Unterkategorien kann man auch mit Seiten und Unterseiten arbeiten. Diese Funktionalität wird meistens benutzt, wenn man Unternehmensseiten erstellen möchte bzw. Produkt- und Dienstleistungsportfolios darstellen möchte.

Zur Realisierung erstellt man eine Seite und bestimmt gleich bei der Erstellung, ob die Seite eine Elternseite haben soll. Gleichzeitig kann man die Reihenfolge der Seiten in der Navigation bestimmen, insbesondere wenn das Theme die Seiten mit der Hauptnavigation verknüpft hat. Auch bei Seiten und Unterseiten gibt es bei WordPress keine Grenzen, was die Untergliederungstiefe angeht.

 

 

Beispiel für Unterseiten

 

Hauptnavigation mit Kategorien oder Seiten?

Manche Themes ordnen die Kategorien automatisch der Hauptnavigation zu. Andere benutzen die Seiten (und Unterseiten) für die Hauptnavigation. Das stellt man besten dadurch fest, indem man einfach eine Kategorie und eine Seite erstellt und schaut, was im Frontend passiert. Das Erstellen der Kategorie passiert am besten durch die vorherige Erstellung eines Artikels und dessen Einordnung in eine neue Kategorie.

Bei Firmendarstellungen empfehle ich im allgemeinen mit Seiten zu untergliedern. Bei Blogs machen meistens Artikel und Kategorien mehr Sinn. Natürlich kommen auch oft Firmenseiten vor, die einen Blog enthalten. Dann wird es langsam spannend, denn hier zeigt sich, was WordPress wirklich gut kann.

 

WordPress strukturieren: Kategorien und Seiten im Mix

Bei Firmen-Websites, die gleichzeitig aktuelle Inhalte, z.B. in Form eines Blogs vorhalten möchten, hat man bei WordPress die Möglichkeit im Hauptmenü Kategorien- und Seitengliederung zu mixen. Diese Vermischung wird unter dem Punkt Design/Menü im Backend vorgenommen. Hier hat man die totale Freiheit, was Gliederungen angeht. Man kann nicht nur per Drag & Drop z.B. Seiten Kategorien untergliedern, sondern auch Kategorien den Seiten. Darüberhinaus kann man sogar Links als Gliederungspunkte definieren.

Auch interessant:  Wordpress Plugins: Tipps zur Installation, Updates & Menge

 

Menü im Backend

 

Da auf diese Art und Weise im Menü alles wieder vermengt werden kann, was wir vorher über Kategorien und Seiten gelernt haben, kann ich Anfängern nur raten erst einmal mit Seiten ODER Artikeln und Kategorien anzufangen.

Social Shares

Du willst deiner Konkurrenz einen Schritt voraus sein?

PRO-Tipps um dein Projekt auf das nächste Level zu bringen!

Niels Stuck

SEO mit Leidenschaft seit 2013, der hier für Ihren zukünftigen Weberfolg bloggt. Experte im Bereich des Linkbuilding und der Offpage Optimierung. Viertieft darin den Algorithmus zu erforschen und immer auf dem neusten Stand, was die stetig variierende Welt der Suchmaschinenstandards betrifft. Fan der 80/20 Regel und mit glasklarer Effizienz an Ergebnissen für Ihr Webprojekt orientiert.

Leave a Comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Sie wollen mehr Besucher durch SEO?

Nutzen Sie unsere kostenlose SEO Analyse um Ihre Seite zu verbessern!
Website verbessern
close-link
Click Me