Was ist der “first input delay”(FID)?

« Back to Glossary Index

First Delay Input (FID) ist eine der Core Web Vitals (CWV) von Google. FID ist laut Web.dev eine wichtige nutzerzentrierte Kennzahl zur Messung der Reaktionsfähigkeit von Websites. Sie hilft dabei, die Wahrnehmung des Nutzers von einer reaktionsschnellen oder nicht reaktionsschnellen Seite zu quantifizieren. 

Wie wird FID gemessen?

Die FID-Kennzahl hilft dabei, den ersten Eindruck eines Nutzers von der Interaktivität und Reaktionsfähigkeit deiner Website zu messen. Sie beginnt, wenn ein Nutzer zum ersten Mal mit einer Seite interagiert (z. B. wenn er auf einen Link klickt, nach unten scrollt oder auf einen Schieberegler tippt) und endet, wenn der Browser mit der Verarbeitung der Event-Handler beginnt. 

Sie wird in Millisekunden gemessen.

Was ist ein guter Wert für die erste Eingabeverzögerung?

Wie die meisten nutzerzentrierten Core Web Vitals deutet auch ein guter FID-Wert auf ein hochwertiges Nutzererlebnis hin. Google möchte, dass deine FID weniger als 100 Millisekunden beträgt.

  • Sehr gut = weniger als 100 Millisekunden 
  • Verbesserungsbedürftig = zwischen 100 Millisekunden und 300 Millisekunden
  • Schlecht = mehr als 300 Millisekunden 

Websites sollten sich um eine möglichst schnelle Ladezeit bemühen, die aktiv zu höheren organischen Google-Rankings und einer starken SEO beiträgt. Da Core Web Vitals wie der FID in den Google-Algorithmus einfließen, werden die Nutzerinnen und Nutzer anfangen, diese schnell ladenden Seiten zu erwarten. 

Was trägt zu einem schlechten FID-Wert bei?

Der FID misst nur die Verzögerung bei der Ereignisverarbeitung, d. h. er misst weder die Zeit für die Ereignisverarbeitung selbst noch die Zeit für die Aktualisierung der Benutzeroberfläche. Dazu muss ein echter Nutzer mit der Seite interagieren, und FID kann nicht in einem Labor getestet werden.

Die häufigsten Ursachen für eine schlechte FID sind:

  • Lange Aufgaben, bei denen der Browser pausieren muss
  • Langwierige Javascript-Ausführung
  • Starke Javascript-Bündel
  • Rendering-blockierendes Javascript

Alles, was zu unnötigen Verzögerungen zwischen Eingabe und Antwort führt, trägt zu einer niedrigen FID bei.

Lange Aufgaben, bei denen der Browser pausieren muss

Eine langsame Antwortzeit bedeutet, dass der Browser zu lange braucht, um Inhalte vom Server zu erhalten, was zu einem langsamen Seitenaufbau für den Nutzer führt. Ein schnellerer Server verbessert die Ladegeschwindigkeit deiner gesamten Website und trägt zu einer guten FID bei. 

Langwierige Javascript-Ausführung

Sowohl Skripte als auch Stylesheets sind Rendering-Blocker, die das Laden einer Seite verzögern und sich somit negativ auf deine FID und dein Google-Ranking auswirken. Optimiere deine Seite für die Interaktionsbereitschaft, indem du kostspielige Skripte aus dem kritischen Pfad verschiebst. 

Starke Javascript-Bündel

Während der Hauptthread Javascript ausführt, kann ein Browser nicht auf Nutzerinteraktionen reagieren. Dadurch entsteht die Verzögerung, die dazu führt, dass die Nutzer/innen mehrmals auf ihren Handybildschirm tippen oder immer wieder auf eine Website klicken. Maßnahmen, die du ergreifen kannst, um dieses Problem zu lösen:

  • Optimiere und komprimiere große Bilder
  • Lade wichtige Ressourcen vor
  • Komprimiere Text
  • Cache deine Assets
  • Rendering-Blocker für Javascript

Drittanbieter wie Tracking-Plattformen oder Ad-Tech-Anbieter können die Latenzzeit einer Seite ungewollt erhöhen. Stelle sicher, dass Dritte nicht dazu beitragen, dass dein Netzwerk ausgelastet ist und es regelmäßig zu Wartezeiten kommt.

Wie kann ich die FID messen?

FID unterscheidet sich von den beiden anderen Page Experience CWVs, LCP und CLS. Während die erste Eingabeverzögerung das tatsächliche Nutzererlebnis und die Interaktion misst, setzt FID voraus, dass sich ein Nutzer mit der Seite beschäftigt. 

Du kannst nicht nur die First Input Delay-Werte deiner Seiten im Laufe der Zeit in der Analysefunktion von Sortable verfolgen, sondern auch deinen FID-Wert im Detail messen:

  • PageSpeed Insights
  • Search Console (Core Web Vitals Report)

Überprüfe deine aktuellen Core Vitals, indem du in deiner Google Search Console jede einzelne Web Property untersuchst. 

Wie kann ich die FID auf meiner Website verbessern?

Sobald du deinen Bericht erstellt hast, ist es an der Zeit, deine FID zu verbessern. 

Insgesamt gibt es vier (4) einfache Möglichkeiten, die FID auf deiner Website zu verbessern.

Reduziere den Einfluss von Drittanbieter-Code

Vor allem wenn du mit mehreren Werbetechnologieanbietern zusammenarbeitest, solltest du sicherstellen, dass diese asynchrone Technologien verwenden und nicht die Geschwindigkeit der Seite verlangsamen, was dich nicht nur Einnahmen, sondern auch hohe organische Google-Rankings kostet. Überprüfe und optimiere regelmäßig den Code von Drittanbietern, Analysen und Tags. 

Reduziere die JavaScript-Ausführungszeit

Rendere nur den minimal benötigten Code und entferne überladenes Styling.

Minimiere die Arbeit des Haupt-Threads

Reduziere die Komplexität von Styling und Layout. Die Verlagerung unkritischer Vorgänge auf einen separaten Worker-Thread kann den Haupt-Thread ebenfalls entlasten und die FID verbessern. 

Reduziere die Anzahl der Anfragen und Übertragungsgrößen

Stelle auch hier sicher, dass der Nutzer nur die wichtigsten Informationen beim ersten Laden erhält. Halte die Anzahl der Anfragen niedrig und die Übertragungsgröße klein. 

Wie wirkt sich die FID auf die SEO meiner Website aus?

Google schätzt schnelle Websites, und die Seitengeschwindigkeit ist bereits ein bekanntes Attribut in seinem Ranking-Algorithmus. Langsame Websites führen zu hohen Absprungraten und zur Frustration der Nutzer/innen, was unweigerlich zu einer Verschlechterung des Google-Rankings führt.

Für Websites, die ihren Traffic diversifizieren wollen, ist die organische Google-Suche ein wichtiger Kanal, den es konsequent zu optimieren gilt.

Eine schlechte FID wird sich negativ auf deine Suchmaschinenoptimierung auswirken:

  • Geringerer organischer Suchverkehr 
  • Schwierige Platzierung auf Seite 1 für die gewünschten Keywords und Begriffe 
  • Geringere Anzeigeneinnahmen aufgrund von weniger Impressionen, Seitenaufrufen und Klicks 
  • Hohe Absprungraten 

Google Core Web Vitals und SEO gehen Hand in Hand, und es ist wichtig, die Auswirkungen auf das organische Google-Ranking zu beachten.

« Back to Glossary Index

Mit Spitzenpositionen zum neuen Umsatzkanal.

Lass Google für Dich arbeiten, denn aus Besuchern werden Kunden.

Über den Autor

Dein kostenfreies Geschenk!

Das SEO Praxisbuch
2022

Du willst mehr Besucher und bessere Google Rankings?

Lad dir jetzt kostenlos das SEO Praxisbuch
“Die 7 SEO Sünden” herunter.