Traffic generieren – 6 smarte Wege für deine Website

O. K. Leute, ich wollte jetzt ein Thema behandeln, das für alle relevant ist, die sich mit SEO beschäftigen: Traffic bzw. Traffic generieren. Deshalb beauftragen Menschen SEO-Agenturen und deshalb arbeiten SEO-Dienstleiter rund um die Uhr aktiv. Jeder will Traffic generieren, denn Website-Besucher sind das, was die Onlinemarketing-Welt in Bewegung hält. Ohne Traffic ist nicht mal die schönste Website etwas wert. In diesem Beitrag zeigen wir Ihnen deshalb 6 Möglichkeiten, wie Sie effektiv organischen Traffic generieren können.

1. Arbeite explizit an den Rankings auf der 2. und 3. Seite der SERP´s um mehr Traffic generieren zu können

Wir alle wissen, Rankings auf Seite 2 – 3 sind nutzlos, denn 96 % des Traffics landen auf der ersten Seite der Suchergebnisse! Überspitzt gesagt: Niemand schaut sich die hinteren Seiten bei Google an. Befindet sich Deine Seite auf einer der hinteren SERP’s, kann sich die Website theoretisch auch Seite 74 befinden. An Deinem Traffic würde das nicht ändern. Wusstest Du schon, dass Du Deinen Internetseiten, welche auf Seite zwei und drei platziert sind, bezüglich dem Traffic generieren einen Schub geben kannst? Du fragst Dich wie? Mit einer guten internen Verlinkung. Nutzen Sie Google Analytics, die Webmaster-Tools und Ahrefs, um Keywords zu identifizieren, welche sich beispielsweise auf Seite zwei und drei befinden. Schreibe alle auf, bzw. kopiere sie dir in eine Excel-Liste, denn Organisation ist hier der Schlüssel. Nutze die Tools, um Unterseiten mit etwas Linkpower zu finden, welche Du danach auf die Zielseiten streuen kannst. Eine Möglichkeit ist der Site-Explorer bei Ahrefs. Schau Dir dafür die DA-Werte an, um starke Unterseiten zu finden. Anhand dieser Metrik ist schnell ersichtlich, welche Seiten stärker und welche Seiten schwächer Traffic generieren. Das ist in 2 Sekunden erledigt, indem Du die Haupt-URL in den Site-Explorer eingibst und dann die „Top-Seiten“ ansiehst. Sobald Du Deine stärksten Seiten zum Traffic generieren identifiziert hast, lenkst du einige interne Links von diesen Seiten zu Deinen Zielseiten, welche auf der Google Seite 2 und 3 festsitzen. Das funktioniert gut für Long Tail Keywords, die nur einen kleinen Schubs benötigen um in die vorderen Reihen vorrücken zu können. Intelligente interne Verknüpfung ist etwas, was 99 % der Seitenbetreiber vergessen und deshalb auch ein großes Rankingpotential verschenken. Mach am besten kleine Schritte und schau Dir an, wie es sich auf die Website Besucherzahlen auswirkt. Du solltest keinesfalls einfach ziellos eine Ladung interner Links auf eine einzige Seite schicken, nimm am besten kleine Änderungen vor und schau, wie die SERPs reagieren – es geht, wie immer, um das Testen und Optimieren.

2)  Lerne von den Top-PPC Listings wie man Meta Beschreibungen optimiert

Meta Beschreibungen haben keinen SEO-Effekt. Das war einmal – Traffic generieren werden Sie auf diese Weise nicht mehr. Zwar sollte man das Haupt-Keyword in die Meta Beschreibung integrieren, allerdings nicht für das Ranking. Worauf es jedoch definitiv einen Effekt hat, ist die CTR, welche sich durch die Nutzung verbessert. Durch die Nutzung in der Metabeschreibung erhöht sich die Wahrscheinlichkeit, dass potentielle Besucher Traffic generieren und Ihren Link klicken. Dieser Fall wird aber natürlich nur eintreten, wenn die User auch wirklich nach diesem Keyword gesucht haben. Wichtig: Es darf nicht in Keyword-Spamming ausarten! Niemand wird eine derartige Meta Beschreibung als ansprechend erachten und auf diesen Buchstabensalat klicken wollen, nur weil es ein Keyword enthält. Hol dir daher ruhig Inspiration bei den Profis, die viel Geld für Ihre Meta-Optimierung und entsprechende Split-Tests ausgeben. Führe dafür am besten eine Suche bei Google zu Deinem jeweiligen Thema durch, für die Du eine Beschreibung erstellen möchtest. Anschließend musst Du nur noch die Top-PPC-Anzeigen begutachten. Das Ziel sollte aber nie eine 1:1 Kopie sein! Die Unternehmen mit den obersten PPC-Anzeigen geben am meisten Geld für Ihre Platzierung aus und haben die beste Klickrate. Aus diesem Grund können derartige Anzeigen eine gute Orientierung für Dich darstellen. Viele Leute haben zwar gute Rankings, aber ihre Meta Beschreibungen sind so schlecht, dass kaum jemand auf ihre Seite klickt. Top-Rankings sind wertlos, es sei denn, die Leute klicken auch wirklich!

3. Wer gezielt Backlinks sät – wird langfristig Backlinks ernten

Das ist für jede Nische einfach umzusetzen. Erstelle eine Liste der besten Websites Deiner Branche und verlinke diese als Empfehlungen mit einem Beitrag. Beispiel: Wenn Du eine Website hast, die sich um Haustiere dreht, erstelle eine Liste aller Top-Seiten, die Dir Traffic generieren könnten. Erstelle nun einen Blog-Post, der ein sehr breit zugängliches Thema hat, sodass Du jede Website, an der Du interessiert bist, einbinden kannst. Ein Beispiel wäre: „15 hervorragende Blogs, die jeder Hundeliebhaber kenne sollte“, also los. So einfach ist das! Versichere Dich, dass Du zu jedem einzelnen Beitrag verlinkst und stelle Deine Links auf DoFollow. So viele SEO Anfänger sind besorgt „Link-Juice“ zu verlieren, aber wenn man mal darüber nachdenkt: Wenn Du all Deine ausgehenden Links NoFollow setzen oder andere Seiten gar nicht verlinken würdest, wirkt das doch misstrauisch und unnatürlich auf Suchmaschinen. SEO funktioniert durch Verlinkungen – und ja, dazu gehören auch externe Links. Sobald Du den Post veröffentlichst, kontaktierst Du alle Websites, die Du in Deine Liste aufgenommen hast. Versende einfach eine E-Mail oder benutze das Kontaktformular auf Deiner Website. Je nach Aktivität kannst Du natürlich auch Medien wie Facebook oder Twitter verwenden. Mach dir keine Sorgen darüber, dass Du womöglich „nerven“ könntest! Schließlich schenkst Du ihnen einen Backlink! Einige von Ihnen werden diese Geste sicherlich wertschätzen, sich Deinen Blog oder Deine Website anschauen und dann offener für zukünftige Kooperationen sein. Im besten Fall wirst Du in einem der Blog-Beiträge dieser Websites gefeatured und weiterempfohlen. Wer weiß, vielleicht resultieren aus diesem anerkennenden Post Ihrerseits einige starke und themenrelevante Backlinks, welche letztlich wieder mehr Traffic generieren.

4. Sponsere eine Infografik für deine Branche

Unsere Top-10 SEO KurztippsUnsere Top-10 SEO Kurztipps Dabei handelt es sich um eine der einfachsten Möglichkeiten, einen Link von einer beliebigen Website in deiner Nische zu bekommen, um mehr Traffic generieren zu können. Infografiken gewinnen immer mehr an Beliebtheit im Netz und jeder Webseitenbesitzer wird sich darüber freuen eine hochwertige Infografik einbinden zu können! Was viele Unternehmen von der Nutzung abhält, sind die Kosten, die mit deren Erstellung verbunden sind. In der Offline-Welt zahlen Unternehmen teilweise Tausende von Euro für Infografiken. Aus genau diesem Grund rennst du mit dem Angebot dieser oftmals offene Türen ein. Kontaktiere den Websitebetreiber Deiner Nische und biete der Person an, eine Infografik zu sponsern. Sage Ihm, dass Sie alles vom Konzept bis zum Design übernehmen werden. Du selbst musst dabei nur etwas Mühe aufwenden und ca. 30 bis 50 €.

So könntest Du dabei vorgehen:

Finde eine Website, von der Du einen Link haben wollen würdest. Sende den Betreibern eine E-Mail und teile ihnen mit, dass Du eine Infografik erstellen und Dich freuen würdest, sie gemeinsam zu vermarkten, um jeweils mehr Traffic generieren zu können. Das bedeutet, dass Du Dein Logo und Deine Website-Adresse zusammen mit deren Adresse darauf einfügen musst. Es gibt kaum eine Website, die auf eine gebrandete Infografik verzichten würde. Vorallem in Deutschland werden diese Techniken und Infografiken bis dato kaum verwendet. Sobald Du eine Website für die Kooperation gefunden hast, einige Dich mit dem Seitenbetreiber auf ein gutes Thema für die Infografikerstellung. Der einfachste Weg, dies zu tun ist, ist einen sehr beliebten Blog-Post der Partnerseite in eine Infografik zu verwandeln. Am besten überprüft man populäre Blogs, die mit der Nische zusammenhängen im Open Site Explorer bei Ahrefs. Dort kannst Du aus der Registerkarte der Top-Pages die Seiten entnehmen, welche die meisten auf Dich verweisenden Links besitzen. Blog-Posts mit vielen Links neigen dazu, zu signalisieren, dass es sich um ein heißes Thema in dieser spezifischen Nische handelt. Man kann natürlich auch nach listenartigen Beiträgen suchen, die Du einfach an einen Designer weitergeben  und in eine Infografik verwandeln lassen kannst.
Es gibt viele Designer die, die eine Infografik für unter 50€ anfertigen.
Sobald das Design fertig ist, musst Du sicherstellen, dass es richtig gebrandet ist, um einen guten Eindruck zu machen. Wenn Du noch einen Schritt weiter gehen möchtest, kannst Du die Infografik in den Farben der Partnerseite erstellen lassen.

5) Melde Dich für jeden einzelnen Newsletter in Deiner Nische an

Wenn Du Dich halbwegs pfiffig anstellst, ist es nicht besonders schwer Links auf Top-Sites in Deiner Nische zu bekommen. Viele Seitenbetreiber verschicken einfach à la „Copy Paste“ Nachrichten, die alle den gleichen Inhalt beinhalten. Sie bieten einen 500 Wörter Artikel und wünschen als Gegenleistung einen Link, um mehr Traffic generieren zu können. Vergessen Sie so etwas! Kein seriöser Website-Besitzer wird auf dieses Angebot antworten oder es begrüßen, und wenn sie es doch tun, handelt es sich dabei meist um Seiten, von der Du nicht wirklich einen Link haben möchtest. Die meisten Websites bieten einen Newsletter oder eine Liste an, welche abonniert werden können. Melde Dich für jeden einzelnen an, den Du finden kannst! Das resultiert logischerweise in einem Haufen E-Mails, deshalb ist es sinnvoll eine extra E-Mail-Adresse einzurichten. Jedes Mal, wenn Du einen neuen Newsletter erhältst, solltest Du ihn kurz überfliegen und etwas darauf antworten wie: „Das war großartig – ich stimme völlig zu (Thema XYZ), weil (Ihr persönlicher Input)“ – fange an, Blog-Posts von der Seite zu twittern oder auf sozialen Medien damit zu interagieren. Nachdem Du dies für ein paar Wochen getan hast, kannst Du einen Pitch in eine Deiner Antworten bezüglich des Newsletters aufnehmen, wie beispielsweise: „Ich habe gerade einen Blogbeitrag über das Thema geschrieben, auf was Sie sich gerade bezogen haben, und wollte wissen, ob Sie ihn vielleicht auf Ihrer Website veröffentlichen möchten?“ Diese Art der Anfrage ist nicht lästig oder spammy wie 99 % der anderen. Damit hebst Du Dich vom Rest ab und erhöhst damit die Chancen auf eine Kooperation, um mehr Traffic generieren zu können. Die Mühe lohnt sich, da Du somit eine Beziehung für zukünftige Kooperationen aufbauen und Dein Portfolio an Backlinks aufstocken kannst.

6) Veröffentliche regelmäßig Blog-Posts, die auf Long-tail-Keywords abzielen

Jeder sagt Dir, Du sollst auf Long Tail Kewords optimieren, aber die meisten überspringen ein Keyword einfach, das ein niedriges Suchvolumen von 50 Suchen im Monat hat. Sie denken, dass es den Aufwand nicht wert ist, aber da sind wir anderer Meinung! Darin liegt nämlich der Schlüssel. Die meisten Leute überspringen sie, also ist die Konkurrenz ganz besonders niedrig. Du kannst meist allein durch gute On-Page-Optimierung diese „niedrig hängenden Früchte“ einfach pflücken und Dir den entsprechenden Traffic erhöhen und sichern.
Ahrefs: Keyword Explorer
Der Longtail sollte daher sowohl im Titel, als auch im ersten Absatz des Beitrags verwendet werden. Weiterhin auch gerne noch ein paar Mal im Beitrag verteilt. Dabei sollte aber immer auf Moderation geachtet und Keyword-Stuffing vermieden werden! Niemand liest gerne Beiträge, in denen jedes zweite Wort Ihr Keyword ist. Wenn Sie (bestenfalls wöchentlich) neuen Content veröffentlichen und sich an diese Vorgehensweise halten, werden Sie feststellen, dass ganz natürlich eine gute interne Verlinkung entstehen wird. Ein großer Vorteil auf diesem Wege Traffic generieren zu können, ist dessen Hochwertigkeit. Das liegt an dem simplen Fakt, dass – im Gegensatz zu allgemeinen Keywords – Long-tail-Keywords zwar geringere Suchvolumina, aber dafür wesentlich zielgerichtetere Suchanfragen bedeuten! So generieren Sie nicht nur „irgendwelchen“, sondern hochgradig themenrelevantem Nischen-Traffic. Und das während die meisten anderen Leute sich mit diesem „Kleinvieh“ nicht abmühen wollen. Doch der Spruch „Kleinvieh macht auch Mist“ kommt schließlich nicht von ungefähr! Hast Du womöglich noch Fragen oder einen smarten Traffic-Tipp? Dann ab in die Kommentare damit!